Jetzt leihen oder kaufen

Beschreibung

Privatdetektiv Mike Hammer nimmt eine Anhalterin mit, die aus einer Anstalt geflohen ist. Sie wird wenig später ermordet, Hammer schwer verletzt. Hammer ermittelt auf eigene Faust, wird von Lily, Zimmergenossin der Toten, versteckt und stößt auf Gangster, die seine Sekretärin Velda entführen. Hammer erfährt, dass alle an einer Blechbüchse interessiert sind, die radioaktives Material enthält. In einem Strandhaus findet er den Mörder, kann Velda befreien und wird Zeuge, wie Lily, als sie die Büchse öffnet, sich und das Strandhaus in die Luft jagt.

Das apokalyptische Ende mit der Mini-Atombombe (in Mickey Spillanes Romanvorlage sind es Banknoten) thematisierte die damals weit verbreitete Furcht vor der Atombombe. Das Wort selbst wird nie ausgesprochen. Darüber hinaus ist „Rattennest“ in seiner hammerharten Unerbittlichkeit ein Meisterwerk des Film Noir, von Robert Aldrich („Ardennen ’44“) mit kritischem Zynismus als Porträt einer Welt inszeniert, in der Gewalt, Verbrechen und Korruption regieren und sich alle die Hände schmutzig machen. Unverkennbar Vorbild für den leuchtenden Koffer in „Pulp Fiction“.

Fotos



Ähnliche Videos