Jetzt leihen oder kaufen

Beschreibung

„Leaving Home, Coming Home: Ein Porträt von Robert Frank“, fertiggestellt im Jahr 2004, war der erste abendfüllende Dokumentarfilm über den legendären schweizerisch-amerikanischen Fotografen und Filmemacher. Nachdem Robert Frank den Film zunächst nicht freigegeben hatte, weil er ihm zu persönlich war, um ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, autorisierte er ihn schließlich
doch und er kam in die Kinos.
Der Film wurde im Stil des Cinéma vérité zwischen New York und Nova Scotia, wo Robert Frank seine letzten Lebensjahre verbrachte, gedreht. Er zeigt Frank, zurückblickend auf sein Leben als Fotograf sowie auf sein produziertes berühmtes „The Americans“, das wahrscheinlich einflussreichste Fotobuch der letzten 60 Jahre. Von der Lower East Side bis nach Coney Island besucht Frank noch einmal die Orte, an denen er lebte und fotografierte, und bemerkte dabei unsentimental und humorvoll wie sich New York veränderte. Er erinnert sich an die Zusammenarbeit mit der Beat-Generation, inklusive des von Jack Kerouac erzählten Films “Pull my Daisy” sowie an seinen berüchtigten “Cocksucker
Blues” mit The Rolling Stones.
Liebevolle Gespräche mit Franks zweiter Frau, der lebhaften Künstlerin June Leaf, offenbaren Jahrzehnte der Nähe, des kreativen Austauschs und der Unterstützung in Zeiten als Frank in seinem Leben einige Tragödien erlitt. In seltenen Momenten der Verwundbarkeit spricht Frank in bewegenden Worten über diese Tragödien und seine Versuche, diese mit seinen zutiefst persönlichen Fotografien und Filmen zu überwinden. Dieses uneingeschränkte und unerschütterliche Porträt zeigt das Leben und die Kunst eines der bedeutendsten und kompromisslosesten Künstler des 20. Jahrhunderts.

produziert & in der Regie von GERALD FOX
Film redaktionell bearbeitet & präsentiert von MELVYN BRAGG

Trailer

Fotos



Ähnliche Videos